Au Lecteur


Au Lecteur

La sottise, l'erreur, le péché, la lésine,
Occupent nos esprits et travaillent nos corps,
Et nous alimentons nos aimables remords,
Comme les mendiants nourrissent leur vermine.

Nos péchés sont têtus, nos repentirs sont lâches;
Nous nous faisons payer grassement nos aveux,
Et nous rentrons gaiement dans le chemin bourbeux,
Croyant par de vils pleurs laver toutes nos taches.

Sur l'oreiller du mal c'est Satan Trismégiste
Qui berce longuement notre esprit enchanté,
Et le riche métal de notre volonté
Est tout vaporisé par ce savant chimiste.

C'est le Diable qui tient les fils qui nous remuent!
Aux objets répugnants nous trouvons des appas;
Chaque jour vers l'Enfer nous descendons d'un pas,
Sans horreur, à travers des ténèbres qui puent.

Ainsi qu'un débauché pauvre qui baise et mange
Le sein martyrisé d'une antique catin,
Nous volons au passage un plaisir clandestin
Que nous pressons bien fort comme une vieille orange.

Serré, fourmillant, comme un million d'helminthes,
Dans nos cerveaux ribote un peuple de Démons,
Et, quand nous respirons, la Mort dans nos poumons
Descend, fleuve invisible, avec de sourdes plaintes.

Si le viol, le poison, le poignard, l'incendie,
N'ont pas encor brodé de leurs plaisants dessins
Le canevas banal de nos piteux destins,
C'est que notre âme, hélas! n'est pas assez hardie.

Mais parmi les chacals, les panthères, les lices,
Les singes, les scorpions, les vautours, les serpents,
Les monstres glapissants, hurlants, grognants, rampants,
Dans la ménagerie infâme de nos vices,

II en est un plus laid, plus méchant, plus immonde!
Quoiqu'il ne pousse ni grands gestes ni grands cris,
Il ferait volontiers de la terre un débris
Et dans un bâillement avalerait le monde;

C'est l'Ennui! L'oeil chargé d'un pleur involontaire,
II rêve d'échafauds en fumant son houka.
Tu le connais, lecteur, ce monstre délicat,
- Hypocrite lecteur, - mon semblable, - mon frère!



An den Leser

Dem Geiz, Beschränktheit, Irrtum und der Sünde
sind Menschengeist und Menschenleib verfallen,
und wir ernähren Skrupel, die uns nicht missfallen,
so wie die Bettler ihre krabbelnden Gesinde.

Wir bleiben Sünder, bereuen müßig und mit Gähnen,
gestehen nur für ein beachtliches Entgelt,
wir laufen fröhlich weiter, wo der Schmutz hinfällt,
im Glauben an die Waschkraft falscher Tränen.

Der dreimalgroße Satan wiegt uns Hochverzückten
ganz lang den Geist auf einem Lager böser Kissen,
und dann lässt dieser Alchimist die Härte fließen
von unserem Willen, dem metallbestückten.

Der Teufel hält die Fäden fest, die uns bewegen!
Wir finden Reize selbst an widerlichen Dingen;
ein jeder Tag lässt uns der Hölle näher bringen,
ganz ohne Schrecken, auf dunklen, faulen Stegen.

So wie ein armer Hurenbock bei welken Konkubinen
sich saugend hermacht über die gequälte Brust,
so stehlen wir ganz nebenbei versteckte Lust,
aus der wir pressen wie aus alten Apfelsinen.

In unsren Köpfen wimmelnd, wie eine Würmerplage,
rumort ein Volk Dämonen eng gedrungen
und wenn wir atmen, fließt in unsere Lungen
der Tod, ein unsichtbarer Strom, mit dumpfer Klage.

Dass Schändung, Gift, der Dolch, das Feuerlegen
noch nicht den faden Stoff des Daseinsjammers zieren
mit ihren amüsanten Mustern, die sie führen,
liegt, ach, an unsrer Seele, ist diese doch nicht sehr verwegen.

Doch unter Panthern, Wölfen, Hundemeuten,
den Affen, Skorpionen, Geiern und den Schlangen,
den Monstern, welche kreischen, knurren, Beute fangen
in dem abscheulichen Gehege unsrer Schlechtigkeiten,

ist eins besonders hässlich, ekelhaft und ungesund!
Auch ohne lautes Schreien, Stöße, Fuchteleien,
zerschlüge es mit Lust die Welt zu Wüsteneien,
verschlänge sie mit gähnend offenem Mund:

Die Langeweile! Derweilen eine ungewollte Träne quillt,
träumt sie, die Pfeife schmauchend, von einem Blutgerüst,
ein sanftes Monster, das dir geläufig ist,
verlogener Leser, Bruder, du mein Ebenbild!

Übersetzung: Frank Freimuth