Charles Baudelaire

© Frank Freimuth für die Übersetzungen


Charles Baudelaire (1821 -1867), Pariser Kaufmannssohn, gilt vielen als der Begründer der modernen Poesie, was man darunter auch verstehen mag. Seine Gedichte waren formstreng, wie die vieler Vorgänger auch, aber seine Themen lagen auf den Schattenseiten des Lebens und auf Gebieten, welche vorher aus der Poesie ausgeklammert waren, wie z.B. die lesbische Liebe.

Die erste Auflage seines Hauptwerks Les Fleurs du Mal, erschienen 1857, wurde sofort konfisziert und Baudelaire musste die anstößigen Gedichte daraus entfernen. Dichter und  Verleger mussten sich vor Gericht verantworten und wurden wegen Verletzung der guten Sitten zu Geldstrafen verurteilt.

Ins Deutsche wird der Titel gewöhnlich mit Die Blumen des Bösen übersetzt. Das ist nicht ganz falsch, trifft es aber auch nicht ganz, denn das Wort "mal" hat einen weiten Bedeutungsraum und steht auch für Schmerz, das Schlechte, das Übel, die Mühe, den Schaden.