Edwin Arlington Robinson

Edwin Arlington Robinson (1869 - 1935), ein dreifacher Gewinner des Pulitzer-Preises, war der erste von Amerikas großen modernen Poeten. Obwohl er immer metrisch und mit Reimen schrieb, haben seine Gedichte nichts Romantisches an sich.

So kurz und dicht im besten Sinne wie im folgenden Gedicht The Dark Hills hat Robinson selten geschrieben. Vollgepackt ja, das findet man bei ihm öfter, aber selten eine solch elegante Überleitung wie hier, von der Beobachtung eines Naturphänomens, des Sonnenuntergangs über den Hügeln, zu Kriegen und gefallenen Soldaten. Indem er den Sonnenuntergang mit den goldenen Hörner vergleicht, welche zum Gedenken gefallener Krieger erklingen, lenkt er die Gedanken der Leser auf das Kriegsmotiv, ohne dass dafür ein zusätzlicher Satz notwendig wäre. Man könnte sich an Mallarmé oder Valéry erinnert fühlen, wenn da nicht im Hintergrund noch der erhobene Zeigefinger des Moralisten wäre. Die reine Poesie war nicht Robinsons Sache. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, vereinigen sich Text und Form hier zu einer wundervollen Einheit. Dies haben wohl auch die mindestens sechs Komponisten erkannt, welche Die dunklen Hügel schon vertont haben.

An diesem kurzen Gedicht lässt sich wieder einmal zeigen, dass das, was am Ende leicht und luftig erscheint, häufig das Ergebnis harter und ausdauernder Arbeit ist. Robinson hatte zwar schnell die ersten vier Zeilen formuliert, brauchte aber weitere zwei Jahre, um die wirklich passende Fortsetzung zu finden. In Scott Donaldsons Robinson-Biographie ist auch die ursprüngliche und später verworfene Fortsetzung abgedruckt. Liest man diese erste Fassung, so ergibt sich trotz der wunderbaren Anfangszeilen der Eindruck eines nur mittelmäßigen Gedichts.


The Dark Hills

Dark hills at evening in the west,
Where sunset hovers like a sound
Of golden horns that sang to rest
Old bones of warriors under ground,
Far now from all the bannered ways
Where flash the legions of the sun,
You fade-as if the last of days
Were fading, and all wars were done.


Die dunklen Hügel

Ihr dunklen Hügel, abendlich im Westen,
wo Sonne schwebt und dämmert wie das Klingen
von goldenen Hörnern, die verwesten,
schon lang begrabenen Kriegern Ruhe bringen,
weit weg von ausgeflaggten Wegen,
die im Beschuss der Sonne liegen,
bleicht ihr - als ob der letzte Tag
verginge Hand in Hand mit allen Kriegen.

Übersetzung: Frank Freimuth