in Form geblieben: Leseproben

© Frank Freimuth für alle Übersetzungen



A. E. Housman

A Shropshire Lad LIV

With rue my heart is laden
For golden friends I had,
For many a rose-lipt maiden
And many a lightfood lad.

By brooks too broad for leaping
The lightfood boys are laid;
The rose-lipt girls are sleeping
In fields where roses fade.


Mein Herz will sie nicht lösen
die Bande, doch es muss,
zu Mädchen mit Lippen wie Rosen
und Burschen mit leichtem Fuß.

Der Bach, zu breit zum Springen,
säumt leichter Füße Rast,
ein Feld, wo Rosen verklingen,
hat Rosenlippen zu Gast.


***


A Shropshire Lad II

Loveliest of trees, the cherry now
Is hung with bloom along the bough,
And stands about the woodland ride
Wearing white for Eastertide.

Now, of my threescore years and ten,
Twenty will not come again,
And take from seventy springs a score,
It only leaves me fifty more.

And since to look at things in bloom
Fifty springs are little room,
About the woodlands I will go
To see the cherry hung with snow.



Nun trägt die Kirsche, der schönste Baum,
an jedem Ast den Blütensaum,
und steht am Reiterweg bereit
im weißen Kleid zur Osterzeit

Von siebzig Jahren, zugestanden,
kamen zwanzig schon abhanden,
zieh ich die von siebzig ab,
bleiben fünfzig bis zum Grab.

Um mich zu laben an dem Traum

sind fünfzig Maien wenig Raum,
so werd ich durch das Waldland gehen,

um Kirschen schneebedeckt zu sehen.


***


A Shropshire Lad XXXI

On Wenlock Edge the wood's in trouble;
His forest fleece the Wrekin heaves;
The gale, it plies the saplings double,
And thick on Severn snow the leaves.

'Twould blow like this through holt and hanger
When Uricon the city stood:
'Tis the old wind in the old anger,
But then it threshed another wood.

Then, 'twas before my time, the Roman
At yonder heaving hill would stare:
The blood that warms an English yeoman,
The thoughts that hurt him, they were there.

There, like the wind through woods in riot,
Through him the gale of life blew high;
The tree of man was never quiet:
Then 'twas the Roman, now 'tis I.

The gale, it plies the saplings double,
It blows so hard, 'twill soon be gone:
To-day the Roman and his trouble
Are ashes under Uricon.


A Shropshire Lad XXXI

Bei Wenlock Edge ist Not im Wald,
der Wrekin hebt sich, senkt sich wieder,
der Sturm erwischt den Schößling kalt
und Blattschnee geht auf Severn nieder.


Er blies schon damals durch die Flanken
als Uricon, die Stadt, noch stand,

der alte Wind, auch ohne Schranken,
der anderen Wald als Gegner fand.


Es waren Römer, die vor mir

gebannt auf diese Hebung starrten;
das Blut, das wärmte, war schon hier,
und die Gedanken, die sie narrten.


So wie der Wind den Wald in Wut

blies Lebenssturm sie, der nicht wich,
damit der Menschenbaum nicht ruht,
die Römer nicht, und auch nicht ich.


Der Sturm erwischt den Schößling kalt,

er bläst so stark, doch schwindet schon,
was Römer sorgte, ist schon alt

und Asche unter Uricon.


***


Last Poems XXXVII
Epitaph on an Army of Mercenaries

These, in the day when heaven was falling,
The hour when earth's foundations fled,
Followed their mercenary calling
And took their wages and are dead.

Their shoulders held the sky suspended;
They stood, and earth's foundations stay;
What God abandoned, these defended,
And saved the sum of things for pay.


Last Poems XXXVII
Grabschrift für ein Söldnerheer

An jenem Tage, als der Himmel brach
und alles, was die Erde hält, zerfiel,
gingen sie dem Ruf des Soldes nach
und nahmen einen Lohn zu viel.

Der lose Himmel lag auf ihrem Schild,
sie standen und mit ihnen steht die Welt,
sie hielten fest, was Gott nicht hielt,
der Dinge Ganzes rettend für Entgelt.


In Blick über den Zaun finden Sie ein weiteres Gedicht von Housman (How clear, how lovely bright) mit Übersetzung und einigen Anmerkungen.





Trumbull Stickney


He Said: "If in His Image I Was Made"

He said: "If in his image I was made,
I am his equal and across the land
We two should make our journey hand in hand
Like brothers dignified and unafraid."

And God that day was walking in the shade.
To whom he said: "The world is idly planned,
We cross each other, let us understand
Thou who thou art, I who I am," he said.

Darkness came down. And all that night was heard
Tremendous clamour and the broken roar
Of things in turmoil driven down before.
Then silence. Morning broke, and sang a bird.
He lay upon the earth, his bosom stirred;
But God was seen no longer any more.


"Bin ich nach seinem Bild gemacht", so er,
"bin ich ihm gleich und durch das ganze Land
gebührte uns zu reisen Hand in Hand,
furchtlos und würdig, Brüder, gleich woher."

Zu Gott, im Schatten gehend, sagte er
"So ungeschickt ist diese Welt geplant,
wir treffen uns, wir sind im gleichen Land -
verstehen, wer wir sind, das fällt mir schwer".

Es wurde dunkel, nächtens hörte man
ein Schreien und gebrochenes Rumoren
aus einem Aufruhr kurz zuvor geboren.
Dann war es still. Ein Morgenvogel sang.
Er lag am Boden, Atmen dann und wann,
doch Gott schien ein für alle Mal verloren.


***


Mnemosyne

It's autumn in the country I remember.

How warm a wind blew here about the ways!
And shadows on the hillside lay to slumber
During the long sun-sweetened summer-days.

It's cold abroad the country I remember.

The swallows veering skimmed the golden grain
At midday with a wing aslant and limber;
And yellow cattle browsed upon the plain.

It's empty down the country I remember.

I had a sister lovely in my sight:
Her hair was dark, her eyes were very sombre;
We sang together in the woods at night.

It's lonely in the country I remember.

The babble of our children fills my ears,
And on our hearth I stare the perished ember
To flames that show all starry thro' my tears.

It's dark about the country I remember.

There are the mountains where I lived. The path
Is slushed with cattle-tracks and fallen timber,
The stumps are twisted by the tempests' wrath.

But that I knew these places are my own,
I'd ask how came such wretchedness to cumber
The earth, and I to people it alone.

It rains across the country I remember.


Mnemosyne

Herbst ist's im Land, an das ich denke.


Wie warm der Wind war, der dort blies!

Und wie die Schatten an den Hängen schliefen,
als süßes Licht dem Tag Bestand verhieß.


Kalt ist's im Land, an das ich denke.

Die Schwalben segelten weit über goldenem Korn

zur Mittagszeit mit schrägen und behänden Flügeln,
und auf der Fläche zeigte gelbes Vieh das Horn.


Leer ist das Land, an das ich denke.

Die schöne Schwester konnte nahe sein,

ihr schwarzes Haar, die tiefen, dunklen Augen;
wir sangen nachts zusammen leis im Hain.


Einsam das Land, an das ich denke.

Das Plappern unsrer Kinder füllt mein Ohr,

ich starre auf verloschene Glut im Ofen
und stell in Tränen mir die Sterne vor.


Finster das Land, an das ich denke.

Der Weg, der bergwärts, wo ich lebte, geht
ist voll von Rinderspuren und gefallnen Bäumen,
die Stümpfe hat der Sturm aus Wut verdreht.

Wenn ich nicht wüsste, dieses Land ist mein,
dann fragte ich, wie kann solch Kümmernis beladen
das Land, und mich, mit Dort-alleine-Sein.

Der Regen fällt im Land, an das ich denke.


***


Live Blindly and upon the Hour

Live blindly and upon the hour. The Lord,
Who was the Future, died full long ago.
Knowledge which is the Past is folly. Go,
Poor child, and be not to thyself abhorred.

Around thine earth sun-wingèd winds do blow
And planets roll; a meteor draws his sword;
The rainbow breaks his seven-coloured chord
And the long strips of river-silver flow:

Awake! Give thyself to the lovely hours.
Drinking their lips, catch thou the dream in flight
About their fragile hairs' aërial gold.
Thou art divine, thou livest,-as of old
Apollo springing naked to the light,
And all his island shivered into flowers.



Leb blind dein Leben

Leb blind dein Leben, lass die Stunden kommen,
der Herr, die Zukunft, starb vor langer Zeit,
verrückt ist Wissen, die Vergangenheit.
Du armes Kind, sei dir nicht selber abgenommen.

Um deine Erde bläst der Sonnenflügelwind,
Planeten rollen, ein Meteor, den Degen in der Hand,
der Regenbogen bricht sein Siebenfarbenband,
der Fluss zieht Streifen, die aus Silber sind.

Wach auf! Lern dich den schönen Stunden hinzugeben.
Trink ihre Lippen, fang den Traum im Flug
um ihrer zarten Lippen dünnes Gold.
Gottgleich lebst du, Apollo ist dir hold,
den nackter Sprung ins Sonnenleuchten trug
und seine ganze Insel ließ zu Blumen beben.


***


Be still. The Hanging Gardens were a dream

Be still. The Hanging Gardens were a dream
That over Persian roses flew to kiss
The curlèd lashes of Semiramis.
Troy never was, nor green Skamander stream.

Provence and Troubadour are merest lies
The glorious hair of Venice was a beam
Made within Titian's eye. The sunsets seem,
The world is very old and nothing is.Be still.

Thou foolish thing, thou canst not wake,
Nor thy tears wedge thy soldered lids apart,
But patter in the darkness of thy heart.
Thy brain is plagued. Thou art a frighted owl
Blind with the light of life thou 'ldst not forsake,
And Error loves and nourishes thy soul.


Sei still. Der Hängegarten war ein Traum

Sei still. Der Hängegarten war ein Traum,
der Persiens Rosen unter sich beließ
und schwebend küsste die Semiramis.
Es gab nie Troja, nie den grünen Strom.


Die Sänger der Provence, nur reine Lügen,

das Haar der Venus, nichts als Glanz
in Tizians Augen. Abendröte ist Popanz.
Die Welt ist alt und alle Dinge trügen.


Sei still. Du Törichte, nicht Aufgewachte,
der Tränen nicht verklebte Lider spalten,

du musst im Herzensdunkel Schwätzchen halten.
Du geistgeplagte und erschreckte Eule,
hältst fest am Lebenslicht, das Blindheit brachte
und Irrtum liebt und füttert deine Seele.




Ein weiteres Gedicht mit Übersetzung und Anmerkungen von Trumbull Stickney (In Ampezzo) finden Sie unter Blick über den Zaun.



Edward Thomas


Adlestrop

Yes. I remember Adlestrop -
The name, because one afternoon
Of heat the express-train drew up there
Unwontedly. It was late June.

The steam hissed. Someone cleared his throat.
No one left and no one came
On the bare platform. What I saw
Was Adlestrop-only the name

And willows, willow-herb, and grass,
And meadowsweet, and haycocks dry,
No whit less still and lonely fair
Than the high cloudlets in the sky.

And for that minute a blackbird sang
Close by, and round him, mistier,
Farther and farther, all the birds
Of Oxfordshire and Gloucestershire.


Eschenbach

Ich denke oft an Eschenbach,
denn einst, an einem warmen Nachmittag,
hielt dort der Eilzug, außer Plan,
weil irgendwas am Bahndamm lag.

Dampf zischend hier, ein Hüsteln dort,
und niemand pfiff und niemand sprach
und alles was ich sehen konnte,
war dieser Name: Eschenbach

Und Schlehen, blühend, dicht darüber
ein Kirschenbaum im weißen Kleid,
und hoch am Himmel keine Wolke,
nur helle Bläue weit und breit.

Bis dann, ganz nahe, Amselzwitschern
sich dehnte bis zum Waldesrand
und immer weiter griff das Singen
zu allen Vögeln rings im Land.


***


The Owl

Downhill I came, hungry, and yet not starved;
Cold, yet had heat within me that was proof
Against the North wind; tired, yet so that rest
Had seemed the sweetest thing under a roof.

Then at the inn I had food, fire, and rest,
Knowing how hungry, cold, and tired was I.
All of the night was quite barred out except
An owl's cry, a most melancholy cry

Shaken out long and clear upon the hill,
No merry note, nor cause of merriment,
But one telling me plain what I escaped
And others could not, that night, as in I went.

And salted was my food, and my repose,
Salted and sobered too, by the bird's voice
Speaking for all who lay under the stars,
Soldiers and poor, unable to rejoice.



Die Eule

Ich kam hinab, hungrig, doch nicht ausgehungert,
kalt, jedoch in mir die Hitze, die dem Nordwind
widerstand, müde, jedoch so, dass Ruhe das Angenehmste
von allen Dingen schien, die unter Dächern sind.


Im Gasthaus fand ich Nahrung, Wärme, Ruhe,

wissend, wie ich hungrig, kalt und müde war.
Die ganze Nacht war ausgesperrt, nur nicht
der Schrei der Eule, der äußerst traurig war.


Lang und klar hinausgezittert auf dem Hügel,

kein froher Ton, kein Ton, der mich entzückte,
der mir klar sagte, welchen Dingen ich entkam
und andere nicht in dieser Nacht, als ich die Klinke drückte.


Gesalzen war mein Essen, genau wie meine Ruhe,

gesalzen und entzaubert auch durchs Vogelklagen,
das für all jene sprach, die unter Sternen lagen,

arme Leute und Soldaten, ohne Zugang zum Behagen.


***


A Tale

Here once flint walls,
Pump, orchard and wood pile stood.
Blue periwinkle crawls
From the lost garden down into the wood.

The flowerless hours
Of winter cannot prevail
To blight these other flowers,
Blue china fragments scattered, that tell the tale.


Einst

Hier versperrte eine Mauer die Sicht,
standen Pumpe, Holzstoß und ein Garten.
Blau blühendes Immergrün kriecht
aus dem Garten hinunter, wo die Hölzer warten.

Die Zeit an blütenlosen Tagen
im Winter kann es nicht verrichten,
die anderen Blumen zu verjagen,
auf blauen Scherben, die vom Einst berichten.



***


When First

When first I came here I had hope,
Hope for I knew not what. Fast beat
My heart at sight of the tall slope
Of grass and yews, as if my feet

Only by scaling its steps of chalk
Would see something no other hill
Ever disclosed. And now I walk
Down it the last time. Never will

My heart beat so again at sight
Of any hill although as fair
And loftier. For infinite
The change, late unperceived, this year,

The twelfth, suddenly, shows me plain.
Hope now,---not health, nor cheerfulness,
Since they can come and go again,
As often one brief hour witnesses, -

Just hope has gone for ever. Perhaps
I may love other hills yet more
Than this: the future and the maps
Hide something I was waiting for.



Bei meiner Ankunft

Bei meiner Ankunft hatte ich Hoffnung,
Hoffnung auf ich weiß nicht was. Mein Herz
schlug schnell beim Anblick des steilen Hangs,
mit Gras und Eiben, als ob die Füße


nur durch Erklimmen der Stufen aus Kalk

das sehen könnten, was kein anderer Berg
jemals enthüllte. Und nun gehe ich
das letzte Mal hinab. Nie mehr wird


Mein Herz so schlagen beim Anblick

eines Bergs, sei er genau so schön
und höher noch. Denn plötzlich und dauerhaft
lässt die Veränderung, lange nicht bemerkt,


in diesem zwölften Jahr mich klar erkennen.

Die Hoffnung, - nicht Gesundheit, Fröhlichkeit,
denn diese kommen und gehen
sehr häufig in nur einer kurzen Stunde -


die Hoffnung ist für immer weg. Mag sein,

dass ich andere Berge noch mehr lieben werde
als diesen hier: dass Zukunft und die Karten
ein Ding verbergen, das mir Hoffnung war.


Ein weitere Gedicht von Edward Thomas (Aspens), mit Übersetzung und mit Anmerkungen versehen, finden Sie unter Blick über den Zaun.