Kurzgedichte

© Frank Freimuth


Demnächst

"Ich komme demnächst an".
Er nickte nur ganz stumm;
als sie dann schließlich kam,
lag sein Gebein herum.



Herbst

Zinnoberrot verkleidet war das Laub
als schon die Nebel durch die Täler schwammen;
lasst mich so sein wie diese Blätter waren,
so wohlig warm in roten Flammen.



Knoten

Noch heute wird ihm schlecht bei dem Gedanken
an diesen Satz, den er im Rausch so witzig fand,
und auf den Knien will er Bacchus danken,
dass er ihm Knoten in die Zunge wand.



Nur ein Apfel

Nur einen Apfel trägt er noch, der Baum;
ich seh ihn täglich im Vorübergehen,
berühre ihn wie einen scheuen Traum
und hoffe auf ein Wiedersehen.



Störendes Gewicht

Du bist ein Krieger, der nur vom Siegen spricht,
und hast dir selbst ein Kettenhemd ersponnen;
doch kannst auch du dir nicht entkommen
und ganz am Ende stört dich das Gewicht.



Zu neuen Ufern

Zu neuen Ufern fuhr er aus
und suchte das, was er die Freiheit nannte;
im Alter blieb er gichtbedingt zuhaus
und war erstaunt, dass ihn dort niemand kannte.