Langston Hughes

© Frank Freimuth für alle Übersetzungen


Dream Variations

To fling my arms wide
In some place of the sun,
To whirl and to dance
Till the white day is done.
Then rest at cool evening
Beneath a tall tree
While night comes on gently,
Dark like me-
That is my dream!

To fling my arms wide
In the face of the sun,
Dance! Whirl! Whirl!
Till the quick day is done.
Rest at pale evening...
A tall, slim tree...
Night coming tenderly
Black like me.



Traumvarianten

Die Arme weit öffnen,
wenn die Sonne mich blendet,
mich drehen und tanzen
bis der weiße Tag endet.
Dann ruhen am Abend,
hohe Bäume um mich,
wenn die Nacht zärtlich kommt,
dunkel wie ich -
das ist mein Traum.

Die Arme weit öffnen
der Sonne entgegen,
tanzen und drehen
bis die Strahlen vergehen.
Der blasse Abend,
schlanke Bäume um mich,
die Nacht, sie kommt sanft,
schwarz wie ich.


----------



The Negro Speaks of Rivers

I've known rivers:
I've known rivers ancient as the world and older than the
flow of human blood in human veins.

My soul has grown deep like the rivers.

I bathed in the Euphrates when dawns were young.
I built my hut near the Congo and it lulled me
to sleep.
I looked upon the Nile and raised the pyramids above it.
I heard the singing of the Mississippi when Abe Lincoln
went down to New Orleans, and I've seen its muddy
bosom turn all golden in the sunset.

I've known rivers:
Ancient, dusky rivers.

My soul has grown deep like the rivers.


Der Neger erzählt von Flüssen

Ich habe Flüsse gesehen:
Ich habe Flüsse gesehen, so alt wie die Welt und älter
als das Blut des Menschen in seinen Adern.

Meine Seele wurde tief wie die Flüsse.

Ich nahm ein Bad im Euphrat als die Morgen grauten.
Ich baute meine Hütte am Kongo und er wiegte mich
in den Schlaf.
Ich schaute auf den Nil und baute über ihm die Pyramiden.
Ich hörte den Mississippi singen, als Abe Lincoln
nach New Orleans kam, und ich sah, wie der schlammige
Fluss golden wurde in der Abendsonne.

Ich habe Flüsse gesehen:
alte, dunkle Flüsse.

Meine Seele wurde tief wie die Flüsse.


----------


Mother to Son

Well, son, I'll tell you:
Life for me ain't been no crystal stair.
It's had tacks in it,
And splinters,
And boards torn up,
And places with no carpet on the floor -
Bare.
But all the time
I'se been a-climbin' on,
And reachin' landin's,
And turnin' corners,
And sometimes goin' in the dark
Where there ain't been no light.
So, boy, don't you turn back.
Don't you set down on the steps
'Cause you finds it's kinder hard.
Don't you fall now -
For I'se still goin', honey,
I'se still climbin',
And life for me ain't been no crystal stair.



Die Mutter zum Sohn

Junge, ich kann dir erzählen,
mein Leben ist keine Prachttreppe gewesen.
Da waren Nägel drin,
und Splitter,
und aufgestellte Bretter,
und Stellen ohne Teppich auf dem Boden -
kahl.
Aber die ganze Zeit
bin ich weiter gestiegen,
auf Absätze,
um Ecken rum,
manchmal auch im Dunkel,
wenn's kein Licht gab.
Deshalb, Junge, dreh dich nicht um.
Setz dich nicht auf die Stufen,
denn die sind ziemlich hart.
Und fall nicht runter -
denn ich geh immer noch, mein Schatz,
ich steig immer noch hoch,
und mein Leben ist keine Prachttreppe gewesen.


---------


The City

In the morning the city
Spreads its wings
Making a song
In stone that sings.

In the evening the city
Goes to bed
Hanging lights
Above its head.


Die Stadt

Am Morgen entfaltet
die Stadt ihre Schwingen
und dichtet Lieder
aus Stein, die klingen.

Am Abend geht sie
zu Bett, die Stadt
mit hängenden Lichtern,
die sie über sich hat.


----------


Cross

My old man's a white old man
And my old mother's black.
If ever I cursed my white old man
I take my curses back.

If ever I cursed my black old mother
And wished she were in hell,
I'm sorry for that evil wish
And now I wish her well.

My old man died in a fine big house.
My ma died in a shack.
I wonder where I'm going to die,
Being neither white nor black?


Über Kreuz

Mein alter Dad war weiß
und meine alte Mutter nicht.
Ich hab den Alten oft verflucht,
doch wär mir lieb, ich hätt es nicht.

Hab ich je meine Mom verflucht
und sonst wohin gewünscht vor Wut,
so tut's mir leid für diesen Wunsch,
heut wär's mir lieb, es ging ihr gut.

Mein Dad, der starb im schönen Haus,
und Mom in einer Hütte.
Ich frage mich, wo's mich erwischt
nicht schwarz, nicht weiß, die Mitte.


----------


Motto

I play it cool
I dig all jive
That's the reason
I stay alive
My motto
As I live and learn
Is dig and be dug in return


Motto

Ich bleibe locker,
such ne gute Scheibe,
das ist der Grund,
dass ich oben bleibe.
Mein Motto,
das ich für Leben und Lernen brauch:
Suche und sie suchen dich auch


---------


Peace

We passed their graves:
The dead men there,
Winners or losers,
Did not care.
In the dark
They could not see
Who had gained
The victory.


Frieden

Wir gingen an ihren Gräbern vorbei:
doch den Männern, den toten,
Gewinnern, Verlierern,
war dies einerlei.
Das Dunkel um sie
versperrte den Blick,
auf wer was davontrug,
Verlust oder Sieg.


---------


Demand

Listen!
Dear dream of utter aliveness-
Touching my body of utter death-
Tell me, O quickly! dream of aliveness,
The flaming source of your bright breath.
Tell me, O dream of utter aliveness-
Knowing so well the wind and the sun-
      Where is this light
      Your eyes see forever?
      And what is the wind
      You touch when you run?



Ersuchen

Höre!
Du Traum vom grenzlosen Leben,
du, der den sterblichen Leib berührt,
nenne mir schnell, du Traum vom Leben,
die lodernde Quelle, von der dein Atem rührt.
Sage mir, Traum vom grenzlosen Leben,
der du Wind und Sonne gut kennst:
      Wo ist das Licht,
      das du ewig spürst,
      und was macht den Wind,
      den du im Lauf berührst?


---------


Theme for English B

The instructor said,

     Go home and write
      a page tonight.
      And let that page come out of you-

      Then, it will be true.

I wonder if it's that simple?
I am twenty-two, colored, born in Winston-Salem.
I went to school there, then Durham, then here
to this college on the hill above Harlem.
I am the only colored student in my class.
The steps from the hill lead down into Harlem,
through a park, then I cross St. Nicholas,
Eighth Avenue, Seventh, and I come to the Y,
the Harlem Branch Y, where I take the elevator
up to my room, sit down, and write this page:

It's not easy to know what is true for you or me
at twenty-two, my age. But I guess I'm what
I feel and see and hear, Harlem, I hear you.
hear you, hear me-we two-you, me, talk on this page.
(I hear New York, too.) Me-who?

Well, I like to eat, sleep, drink, and be in love.
I like to work, read, learn, and understand life.
I like a pipe for a Christmas present,
or records-Bessie, bop, or Bach.
I guess being colored doesn't make me not like
the same things other folks like who are other races.
So will my page be colored that I write?

Being me, it will not be white.
But it will be
a part of you, instructor.
You are white-
yet a part of me, as I am a part of you.
That's American.
Sometimes perhaps you don't want to be a part of me.
Nor do I often want to be a part of you.
But we are, that's true!
As I learn from you,
I guess you learn from me-
although you're older-and white-
and somewhat more free.

This is my page for English B.



Thema für Englisch B

Der Prof sagte:

     Bis morgen schreibt mir jeder
      ein Blatt aus seiner Feder.
      Wenn jedem nur sein Selbst die Quelle ist,
      bedeutet dies, dass es die Wahrheit ist.

Ob das so einfach ist?
Ich bin zweiundzwanzig, farbig, geboren in Winston-Salem,
ging dort zur Schule, dann in Durham, dann hier
in dieses College auf dem Berg über Harlem.
Ich bin der einzige Farbige in meiner Klasse.
Vom Berg führen mich Stufen nach Harlem hinunter,
durch einen Park, dann quere ich St. Nicholas Avenue,
die Achte, die Siebte, komm dann zum Y,
dem Harlem-Branch-Y, wo ich den Aufzug nehme
zu meinem Zimmer, mich hinsetze und schreibe:

Nicht leicht, zu wissen, was wahr ist, für Sie oder mich,
in meinem Alter, 22. Aber ich denke, ich bin
was ich fühle, sehe und höre. Harlem, ich höre dich,
höre dich, höre mich - wir zwei, du und ich, sprechen hier.
(Auch New York höre ich) Ich - wer?

Nun, ich mag essen, schlafen, trinken und verliebt sein.
Ich mag arbeiten, lesen, lernen, das Leben verstehen.
Ich mag eine Flöte als Weihnachtsgeschenk,
oder Platten - Bessie, Bop oder Bach.
Ich denke, nur weil ich farbig bin, muss ich nicht
andere Sachen mögen als die Leute von anderen Rassen.
Wird das schwarz sein, was ich jetzt schreibe?

Weil ich es tu, wird es nicht weiß sein.
Aber es wird
ein Teil von Ihnen sein, Prof.
Sie sind weiß -
und doch ein Teil von mir, wie ich von Ihnen.
Das ist amerikanisch.
Manchmal wollen Sie vielleicht kein Teil von mir sein
und ich nicht oft einer von Ihnen.
Aber wir sind es, das ist die Wahrheit!
So, wie ich von Ihnen lerne,
lernen Sie wohl auch von mir -
obwohl sie älter sind - und weiß -
und etwas freier, so wie ich es seh.

Dies ist mein Beitrag für Englisch B.