Spleen III


Spleen

Je suis comme le roi d'un pays pluvieux,
Riche, mais impuissant, jeune et pourtant très vieux,
Qui, de ses précepteurs méprisant les courbettes,
S'ennuie avec ses chiens comme avec d'autres bêtes.
Rien ne peut l'égayer, ni gibier, ni faucon,
Ni son peuple mourant en face du balcon.
Du bouffon favori la grotesque ballade
Ne distrait plus le front de ce cruel malade;
Son lit fleurdelisé se transforme en tombeau,
Et les dames d'atour, pour qui tout prince est beau,
Ne savent plus trouver d'impudique toilette
Pour tirer un souris de ce jeune squelette.
Le savant qui lui fait de l'or n'a jamais pu
De son être extirper l'élément corrompu,
Et dans ces bains de sang qui des Romains nous viennent,
Et dont sur leurs vieux jours les puissants se souviennent,
II n'a su réchauffer ce cadavre hébété
Où coule au lieu de sang l'eau verte du Léthé.



Trübsinn

Ich bin wie ein König, in dessen Ländern die Sonne nicht lacht,
trotz Jugend uralt, zwar reich und doch ohne Macht,
verachtend die Art, mit der die Schranzen sich bücken,
und den weder Hunde noch Pferde entzücken.
Nicht Wild und nicht Falken erheitern Durchlaucht,
und auch nicht das Volk, das sein Leben verhaucht.
Auch nicht die Lieder des Narren, grotesk ohne Schranken,
erhellen die Stirn dieses grausamen Kranken;
sein Bett, prunkvoll gesäumt, gleicht einer Totenstätte,
und die Damen rundum, für die kein Prinz je Makel hätte,
erdenken kein Kleid, vulgär und schamlos zur Genüge,
das eines Lächelns Spur in das Gerippe trüge.
Auch nicht der weise Mann, vertraut, ihm Gold zu mischen
war jemals fähig, von ihm die Fäulnis wegzuwischen,
und selbst das Bad im Blut, das wir von Römern übernahmen,
an das den greisen Herrschern die Gedanken kamen,
erwirkt es nicht, dass dieser stumpfe Leichnam Wärme nimmt,
in dem statt Blut das grüne Lethewasser rinnt.

Übersetzung Frank Freimuth