Correspondances


Correspondances

La Nature est un temple où de vivants piliers
Laissent parfois sortir de confuses paroles;
L'homme y passe à travers des forêts de symboles
Qui l'observent avec des regards familiers.

Comme de longs échos qui de loin se confondent
Dans une ténébreuse et profonde unité,
Vaste comme la nuit et comme la clarté,
Les parfums, les couleurs et les sons se répondent.

II est des parfums frais comme des chairs d'enfants,
Doux comme les hautbois, verts comme les prairies,
- Et d'autres, corrompus, riches et triomphants,

Ayant l'expansion des choses infinies,
Comme l'ambre, le musc, le benjoin et l'encens,
Qui chantent les transports de l'esprit et des sens.



Entsprechungen

Die Natur ist ein Tempel, in dem die Säulen leben
und ihnen Worte wirren Sinns entweichen;
der Mensch streift hier durch einen Wald von Zeichen,
die ihm vertrauten Blicks Beachtung geben.

Wie lange Resonanzen, die sich von fern vereinen
zu einer dunklen, tiefen Einzigkeit,
so wie die Nacht und wie die Klarheit weit,
so sind die Düfte, Farben, Töne dort im Reinen.

Gerüche gibt es, frisch wie Kinderduft,
süß wie Oboen, grün wie die Wiesen,
- und andre, faulig, reich, gebietend in der Luft,

Die sich unendlich weit ergießen,
wie Ambra, Moschus, Weihrauch und Benzoebaum,
mit ihnen schweben Geist und Sinne durch den Raum.

Übersetzung Frank Freimuth