Schnittblumen


Herbst

Ich stehe müßig unter goldgefärbten Blättern,
derweil die Amsel emsig Laub durchsucht,
durch halb entblößte Bäume dringt die Sonne
und ich denk mir mit herbstgedämpfter Wonne:
Blüten sind schön, doch besser schmeckt die Frucht.



Was mich zum Staunen bringt

Ganz sicher ist Gott gut und wohlgesinnt
und, wollte er, ließ er uns gnädig wissen,
warum der Maulwurf blind die Wege nimmt
und wir, sein Ebenbild, doch sterben müssen,
aus welchem Grund der arme Tantalus
geködert wird mit Obst vom scheuen Zweig,
ob nur die Laune zwingt den Sisyphus,
sich ewig hoch zu quälen auf dem Steig.
Unfassbar ist sein Weg und zu immun,
als dass ein Geist, verstrickt in simples Tun,
vermöge, nur im Ansatz zu erfassen,
was Geistesmächte ihn bewirken lassen.
Und doch schuf er, was mich zum Staunen bringt:
den schwarzen Dichter, der zudem noch singt.

Countee Cullen ("Yet Do I Marvel")
Übersetzung: Frank Freimuth