Countee Cullen

© Frank Freimuth für alle Übersetzungen


Harlem Wine

This is not water running here,
These thick rebellious streams
That hurtle flesh and bone past fear
Down alleyways of dreams.

This is a wine that must flow on
Not caring how or where
So it has ways to flow upon
Where song is in the air.

So it can woo an artful flute
With loose elastic lips
Its measurements of joy compute
With blithe, ecstatic hips.


Wein aus Harlem

Es ist nicht Wasser, was hier tobt,
in dicken, rebellischen Schäumen,
und Körper über die Furcht hinaus
treibt durch die Straßen aus Träumen,

Es ist ein Wein, der fließt mit Drang,
der wahllos jeden Ort umspült,
und der auch strömt, wo ein Gesang
mit einem Lied die Luft erfüllt,

Der eine Flöte kunstvoll küsst
mit anschmiegsamen Lippen,
und ihren Freudentakt vermisst
mit Tanz und trunkenem Wippen


----------


Tableau

Locked arm in arm they cross the way
The black boy and the white,
The golden splendor of the day
The sable pride of night.

From lowered blinds the dark folk stare
And here the fair folk talk,
Indignant that these two should dare
In unison to walk.

Oblivious to look and word
They pass, and see no wonder
That lightning brilliant as a sword
Should blaze the path of thunder.


Szenerie

Sie kreuzen Arm in Arm den Weg,
der schwarze Junge und der weiße,
der Tag in seiner goldenen Pracht,
und neben ihm der Stolz der Nacht.

Die Schwarzen starren durch Markisen
und Weiße schmähen was sie sehen,
zutiefst entrüstet, dass die beiden
es wagen, hier vereint zu gehen.

Zu sehr entrückt für Blick und Wort
gehen sie den Weg, ganz davon frei,
dass Blitzschlag, heller als ein Schwert,
ihm donnernd die Erleuchtung sei.


----------


From the Dark Tower

We shall not always plant while others reap
The golden increment of bursting fruit,
Not always countenance, abject and mute,
That lesser men should hold their brothers cheap;
Not everlastingly while others sleep
Shall we beguile their limbs with mellow flute,
Not always bend to some more subtle brute;
We were not made to eternally weep.
The night whose sable breast relieves the stark,
White stars is no less lovely being dark,
And there are buds that cannot bloom at all
In light, but crumple, piteous, and fall;
So in the dark we hide the heart that bleeds,
And wait, and tend our agonizing seeds.


Vom dunklen Turm

Lasst uns nicht pflanzen, was die anderen schneiden,
die goldene Pracht an berstend reifen Früchten,
nicht gut es heißen und das Streiten fürchten,
wenn Mindere auf hohen Rössern reiten.
Wir werden nicht, wenn sie der Ruhe pflegen
sie sanft mit Flötenton bestricken,
wir wollen nicht die Knie vor Willkür knicken,
wir werden nicht auf ewig Kummer hegen.
Die Nacht, den Stern zu schönen stets bereit,
verliert die Schönheit nicht aus Dunkelheit,
und es gibt Knospen, denen helles Licht
die Blüten dörrt und herzzerreißend bricht.
Im Dunkel hüten wir das wunde Herz daheim
und pflegen wartend den gequälten Keim.


----------


Heritage

What is Africa to me:
Copper sun or scarlet sea,
Jungle star or jungle track,
Strong bronzed men, or regal black
Women from whose loins I sprang
When the birds of Eden sang?
One three centuries removed
From the scenes his fathers loved,
Spicy grove, cinnamon tree,
What is Africa to me?


So I lie, who all day long
Want no sound except the song
Sung by wild barbaric birds
Goading massive jungle herds,
Juggernauts of flesh that pass
Trampling tall defiant grass
Where young forest lovers lie,
Plighting troth beneath the sky.
So I lie, who always hear,
Though I cram against my ear
Both my thumbs, and keep them there,
Great drums throbbing through the air.
So I lie, whose fount of pride,
Dear distress, and joy allied,
Is my somber flesh and skin,
With the dark blood dammed within
Like great pulsing tides of wine
That, I fear, must burst the fine
Channels of the chafing net
Where they surge and foam and fret.

Africa? A book one thumbs
Listlessly, till slumber comes.
Unremembered are her bats
Circling through the night, her cats
Crouching in the river reeds,
Stalking gentle flesh that feeds
By the river brink; no more
Does the bugle-throated roar
Cry that monarch claws have leapt
From the scabbards where they slept.
Silver snakes that once a year
Doff the lovely coats you wear,
Seek no covert in your fear
Lest a mortal eye should see;
What's your nakedness to me?
Here no leprous flowers rear
Fierce corollas in the air;
Here no bodies sleek and wet,
Dripping mingled rain and sweat,
Tread the savage measures of
Jungle boys and girls in love.
What is last year's snow to me,
Last year's anything? The tree
Budding yearly must forget
How its past arose or set­­
Bough and blossom, flower, fruit,
Even what shy bird with mute
Wonder at her travail there,
Meekly labored in its hair.
One three centuries removed
From the scenes his fathers loved,
Spicy grove, cinnamon tree,
What is Africa to me?

So I lie, who find no peace
Night or day, no slight release
From the unremittent beat
Made by cruel padded feet
Walking through my body's street.
Up and down they go, and back,
Treading out a jungle track.
So I lie, who never quite
Safely sleep from rain at night--
I can never rest at all
When the rain begins to fall;
Like a soul gone mad with pain
I must match its weird refrain;
Ever must I twist and squirm,
Writhing like a baited worm,
While its primal measures drip
Through my body, crying, "Strip!
Doff this new exuberance.
Come and dance the Lover's Dance!"
In an old remembered way
Rain works on me night and day.

Quaint, outlandish heathen gods
Black men fashion out of rods,
Clay, and brittle bits of stone,
In a likeness like their own,
My conversion came high-priced;
I belong to Jesus Christ,
Preacher of humility;
Heathen gods are naught to me.

Father, Son, and Holy Ghost,
So I make an idle boast;
Jesus of the twice-turned cheek,
Lamb of God, although I speak
With my mouth thus, in my heart
Do I play a double part.
Ever at Thy glowing altar
Must my heart grow sick and falter,
Wishing He I served were black,
Thinking then it would not lack
Precedent of pain to guide it,
Let who would or might deride it;
Surely then this flesh would know
Yours had borne a kindred woe.
Lord, I fashion dark gods, too,
Daring even to give You
Dark despairing features where,
Crowned with dark rebellious hair,
Patience wavers just so much as
Mortal grief compels, while touches
Quick and hot, of anger, rise
To smitten cheek and weary eyes.
Lord, forgive me if my need
Sometimes shapes a human creed.

All day long and all night through,
One thing only must I do:
Quench my pride and cool my blood,
Lest I perish in the flood,
Lest a hidden ember set
Timber that I thought was wet
Burning like the dryest flax,
Melting like the merest wax,
Lest the grave restore its dead.
Not yet has my heart or head
In the least way realized
They and I are civilized.


Erbe

Was kann Afrika mir sein:
Kupfersonne, Meer wie Wein,
Stern des Dschungels, Dschungelpfade,
Bronzemänner, prächtig schwarze
Frauen, denen wir entsprangen,
als in Eden Vögel sangen?
Drei Jahrhunderte entlegen
was den Ahnen Glück gegeben,
Baum des Zimts, der Duft im Hain,
was kann Afrika mir sein?

Liegend harr ich, tageslang
wünsch ich nichts als den Gesang
gnadenloser wilder Vögel,
treibend große Dschungelherden,
Fleischkolosse, die fürbass
trampeln durch das spröde Gras,
dort, wo Liebespaare liegen,
Treue sich im Schwur besiegeln.
Liegend harre ich, muss hören
große Trommeln weithin dröhnen,
trotz der Daumen, die die Ohren
pressen und sich in sie bohren.
Liegend harre ich, dem Freude,
Stolz und Sorge um die Meute
quillt aus Dunklem, Fleisch und Haut,
dort wo dunkles Blut, gestaut,
so wie Wein, in mir pulsierend,
droht, so fürchte ich, zu sprengen
feine Maschen in dem Netz
durch sein Branden, Schäumen, Drängen.

Afrika? Ein Buch zu blättern
lustlos, bis der Schlummer kommt.
Fledermäuse, aus dem Sinnen,
kreisend einst mit dunklen Schwingen,
Katzen, tief im Schilfe kauernd
nahrhaft-weiches Fleisch belauernd,
wo die Wasser Land umspülen;
aus das horngetönte Brüllen,
kündend von der Klauen Prangen,
wenn sie aus den Scheiden sprangen.
Schlangen, lassend Jahr für Jahr
Kleidung, welche Hülle war;
Kusche nicht, weil dir gewahr
Augen nähmen dich in Schein;
Kann die Blöße wichtig sein?
Fleckenblumen recken nicht
wilde Kronen in die Sicht,
Keine Leiber, feucht und glatt,
treten schwitzend, regensatt,
wilde Takte, wie sie spielen
Dschungelpaare, die sich lieben.
Alter Schnee, was kann er sein?
altes irgendwas? Der Baum,
jährlich knospend, muss vergessen
wie er wurde, hat besessen -
Äste, Triebe, Blüten, Frucht,
selbst den Vogel, scheu und still,
staunend über den Betrieb,
der im Schopfe sanft geschieht.
Drei Jahrhunderte entlegen
was den Ahnen Glück gegeben,
Baum des Zimts, der Duft im Hain,
was kann Afrika mir sein?

Liegend harr ich, ruhelos,
Nacht wie Tag, ich höre bloß
Trommeln ohne Unterlass
grober Füße ohne Maß
auf dem Weg durch meinen Leib.
Auf und ab und wieder auf
durch den Dschungel führt der Lauf.
Liegend harr ich, der zur Nacht
Regen immer nur durchwacht -
kann die Ruhe nicht gewinnen,
wenn die Fluten niederrinnen;
Schmerzgeplagt, verfolgt von Geistern,
muss ich seinen Nachhall meistern;
mache mich im Drehen krumm,
leidend wie ein Köderwurm,
während Takte auf dem Steg
durch den Körper, schreien: "Weg!
Weg mit neuem Firlefanz,
komm und tanz den Liebestanz!"
Altbekannt ist, wie der Regen
tags und nächtens prägt mein Leben.

Götter, die Befremden wecken ,
schwarzer Männer Brauch aus Stecken,
Ton und spröden, kleinen Steinen,
die wie Konterfeis erscheinen,
Wandelmut kam mir sehr teuer;
Jesus Christ nur nährt mein Feuer,
Prediger der Folgsamkeit;
Weg mit Heidengöttlichkeit!

Vater, Sohn und Heiliggeist,
kraftlos, der ihn derart preist;
Jesus mit der zweiten Wange,
Gottes Lamm, obwohl mein Mund
macht dies kund, so gibt es zwei
Rollen für mein Herz dabei.
Immer, wenn dein Schrein mir prangt,
schwankt mein Herz, wird schwach und krankt,
wünschte dir ein Schwarzgesicht,
denkend dann, es fehlte nicht
Schmerzenskenntnis es zu führen,
solle sich, wer will, mokieren;
sicher wüsste dann mein Leib:
deiner litt dasselbe Leid.
Herr, auch schwarz kann Gott mir sein,
lasse selbst dir angedeihen
trostlos dunkle Züge, wo,
unter Haaren starr wie Stroh,
Menschengram nur Duldung bindet,
Ärger aber, heiß, sich findet,
Wangen nach dem Schlag erhitzt,
Zorn in müden Augen blitzt.
Herr vergib, wenn Menschennöte
Einfluss nehmen auf Gebete.

Tageslang und durch die Nacht
hab ich nur ein Ziel der Acht:
Stolz zu kühlen und das Blut,
sonst erläge ich der Flut,
ließe Glut, die tot erscheint,
Wald, den fälschlich nass man meint,
brennen so wie trocknen Flachs,
schmelzen wie ein simples Wachs,
ließe Tote auferstehen.
Weit entfernt es einzusehen
leugnen Herz und Kopf noch blind,
dass sie und ich nicht Wilde sind.


----------


Incident

Once riding in old Baltimore,
Heart-filled, head-filled with glee,
I saw a Baltimorean
Keep looking straight at me.

Now I was eight and very small,
And he was no whit bigger,
And so I smiled, but he poked out
His tongue, and called me, 'Nigger.'

I saw the whole of Baltimore
From May until December;
Of all the things that happened there
That's all that I remember.


Vorfall

Ich radelte in Baltimore,
das Herz, der Kopf voll Freude,
als dieser Kerl, er war von dort,
zu starren sich nicht scheute.

Ich war erst acht und ziemlich klein
und er war auch nicht flügger,
so grinste ich, doch er schob nur
die Zunge raus und sagte: "Nigger".

Von Mai bis zum Dezember
besuchte ich ganz Baltimore.
Dies ist von dem, was ich dort sah,
was mein Gedächtnis nicht verlor.


----------


Saturday's Child

Some are teethed on a silver spoon,
With the stars strung for a rattle;
I cut my teeth as the black racoon--
For implements of battle.

Some are swaddled in silk and down,
And heralded by a star;
They swathed my limbs in a sackcloth gown
On a night that was black as tar.

For some, godfather and goddame
The opulent fairies be;
Dame Poverty gave me my name,
And Pain godfathered me.

For I was born on Saturday--
"Bad time for planting a seed,"
Was all my father had to say,
And, "One mouth more to feed."

Death cut the strings that gave me life,
And handed me to Sorrow,
The only kind of middle wife
My folks could beg or borrow.



Samstagskind

Manch einer zahnt mit Silberlöffel,
als Rassel Stern auf Stern gereiht
ich tue, was der Waschbär tut,
schneid mir die Zähne für den Streit.

In Seide wickelt man so manchen
und Sterne ziehen vor ihm her,
mich schlugen sie in grobes Leinen
in einer Nacht so schwarz wie Teer.

Die reichen Paten stehen gerne
so manchem bei als edle Feen,
die Patin Armut gab mir Namen,
als Pate war der Schmerz zu sehen.

Zu mir, als Samstagskind geboren,
"ein schlechter Tag zum Topfen",
war was mein Vater sagte, und:
"ein Mund noch mehr zu stopfen".

Der Tod zerschnitt die Lebensschnur
und gab mich an die Sorgen,
die Meinen konnten niemand sonst
erbetteln oder borgen.