Oscar Wilde


Als Lyriker war Oscar Wilde (1854 -1900) nicht ganz so bedeutend wie als Verfasser von Komödien und Prosa. Aber sein lyrisches Werk kann sich durchaus sehen lassen. Das folgende Gedicht schrieb er unter dem Eindruck des frühen Todes seiner kleinen Schwester Isola, die im Alter von zehn Jahren an einer Gehirnhautentzündung starb.

Requiescat

Tread lightly, she is near
Under the snow,
Speak gently, she can hear
The daisies grow.

All her bright golden hair
Tarnished with rust,
She that was young and fair
Fallen to dust.

Lily-like, white as snow,
She hardly knew
She was a woman, so
Sweetly she grew.

Coffin-board, heavy stone,
Lie on her breast,
I vex my heart alone
She is at rest.

Peace, Peace, she cannot hear
Lyre or sonnet,
All my life's buried here,
Heap earth upon it.



Requiescat

Geht sanfter, denn sie ist
unter dem Schnee,
sprecht leise und wisst
ein Ruf tut ihr weh.

Das strahlende, goldene Haar
welk nun wie Laub,
so jung wie sie war
zerfällt sie zu Staub.

Liliengleich, frisch wie der Tau,
bemerkte sie nie,
wie sie anwuchs zur Frau,
so sanft reifte sie.

Grabesschild, bleischwerer Stein,
decke sie zu,
mein Herz schlägt allein,
sie hat die Ruh.

Friede, Friede, sie hört nicht wie wir
die Sprüche und Lieder;
mein Sein geht mit ihr,
gebt Erde darüber.

Übersetzung: Frank Freimuth